Fortbildungsangebote


Die Anerkennung der Bayerischen Landesärztekammer ist gegeben für psychotherapeutische Fortbildungen, für den Zusatztitel "Psychoanalyse" und "Psychotherapie" und auch im Rahmen der Facharztausbildungen, auch als Balint-Leiter / Lehr- und Kontrollanalytiker der DGPT sowie in Zusammenarbeit mit der Süddeutschen Akademie für Psychotherapie (SAP), dem Würzburger Institut für Psychoanalyse und weiteren Ausbildungsinstituten.

 

Die Weiterbildungsberechtigung für den Facharzt Psychosomatische Medizin und Psychotherapie. 

 

Selbsterfahrung (Einzel und Gruppe)

 

 Balintgruppen

"Psychosomatische Grundversorgung"  in Zusammenarbeit mit der Fränkischen Weiterbildungsgemeinschaft für Psychotherapie (FPM)

 

Fortlaufende Balint-Gruppe für Allgemein- und Fachärzte  in meiner Praxis an Samstagen vormittags 9-12.30 Uhr. Sie ist geeignet für den Erwerb der Qualifikation "Psychosomatische Grundversorgung", den Zusatztitel "Psychotherapie", zur kontinuierlichen Fortbildung und für die persönliche Psychohygiene!  Fortbildungspunkte werden jeweils beantragt: 4 Einheiten pro Termin, ca. 6-wöchentliche, Kosten 15 € pro Einheit). Wenige Plätze sind noch frei, Anmeldung und Info in meiner Praxis (Kontakt).

Nächste Termine: 24.06.17 / 22.07.17 / 30.09.17 / 11.11.17 / 09.12.17

 

Zur Einführung ein paar Worte:

 

Ursprünglich für die Erforschung und Psychologisierung der Medizin ("Training cum research") entwickelte Michael Balint die nach ihm benannte Gruppenarbeit; sie ist ohne jede Vorkenntnis für die Teilnehmer in fast allen psychosozialen Bereichen anwendbar und langfristig als berufsbezogene Selbsterfahrung (Stichwort "persönliche Gleichung" ) hilfreich. Ihre große Verbreitung in Deutschland entwickelte sich mit der Integration gruppendynamischer Aspekte. 

Eine fruchtbare Balintarbeit braucht eine genügend große Anzahl von Teilnehmern (z.B. 12), die auch bereit sein sollten, über eine Beziehung zu berichten sowie einen möglichst auch gruppendynamisch erfahrenen Leiter, der die Aufgabe übernimmt, auf den Fall zu fokussieren. Die Teilnehmer sind aufgefordert, ihr Eindrücke zu berichten und, wie es Michael Balint ausdrückte, "frech zu phantasieren". 

Wer sich entschließt, über eine Beziehung zu berichten, erfährt zunächst Aufmerksamkeit und Anteilnahme der anderen Teilnehmer aber auch deren Sichtweisen, die ähnlich den eigenen aber auch sehr unterschiedlich sein können: die multivalente Übertragungssituation der Gruppe  ermöglicht Perspektivwechsel; Verfestigungen und ungelöste Spannungen im Kontakt können sich lockern; eine neue emotionale Orientierung kann entstehen. 

 

Supervision:

 

  • Für therapeutische Teams in Kliniken für Psychosomatik und Psychotherapie und Psychiatrie (auch Forensik)
  • Für psychotherapeutische tätige Kollegen  -  auch in Gruppen